Flat White Kaffee

Inhaltsverzeichnis

Der Flat White Kaffee gehört mittlerweile in den hippen und trendigen Cafés der Großstädte schon längst zum festen Bestandteil der Karte. Doch was ist das denn eigentlich und wieso sollte man ihn nicht mit einem Cappuccino verwechseln? Damit ihr in Zukunft mit eurem Kaffeewissen punkten könnt und genau wisst, was euch erwartet, wenn ihr einen Flat White bestellt, haben wir für euch diesen Blogartikel mit den wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Was ist überhaupt ein Flat White?

In der Welt des Kaffee mit seinen unzähligen Kaffeespezialitäten wird es immer schwerer, noch den Überblick zu behalten. Gerade wenn es um Kaffeespezialitäten mit Milch geht, ist die Verwechslungsgefahr riesengroß. Vom Aussehen und Geschmack ähnelt der Flat White dem klassischen Cappuccino, jedoch gibt es kleine Unterschiede, die die beiden voneinander trennen. Doch zuerst zu unserem Hipster unter den Kaffeespezialitäten: Der Flat White ist ein Milchkaffeegetränk, das meistens mit einem doppelten Espresso oder Ristretto zubereitet wird und sich durch feinporige geschäumte Milch, auch Mircofoam genannt, auszeichnet.

Die Geschichte des Flat White

Die Geschichte des Flat White Kaffee beginnt auf der anderen Seite der Welt. Dort tauchte der Begriff des Flat White das erste Mal in den 1980er Jahren auf. Davor gab es eine große Auswanderungswelle der Engländer und Italiener nach Australien. Im Gepäck hatten die Engländer ihre Teekultur. Genauso machten sich auch bald die Italiener auf den Weg nach Australien. Natürlich mit dabei – die italienische Kaffeekultur. Da die Engländer gewohnt waren, ihren Tee mit Milch zu trinken, wollten sie auch bei ihrem Kaffee nicht darauf verzichten und kreierten somit die Grundlage für die beliebte Kaffeespezialität. Als die Third Wave Coffee Bewegung begann und das Kaffee Handwerk immer mehr an Bedeutung gewann, wurden Milchgetränke mit Hilfe professionalisierter Eingießtechniken verschönert. Somit entstand auch die bekannte Latte Art, die unter anderem auch bei Flat Whites praktiziert wird. Als Starbucks den Flat White 2010 mit ins Sortiment aufnahm, schaffte dieser den Durchbruch und hat es mittlerweile in unzählige Cafés geschafft.

Flat White Kaffee zuhause richtig zubereiten

Die Zutaten für einen Flat White sind recht überschaubar: Erste Zutat ist ein doppelter Espresso. Sprich 4EL Kaffeepulver auf 2 kleine Gläser Wasser. Manche schwören auch auf einen doppelten Ristretto, die etwas konzentrierte Variante des Espresso. Die zweite Zutat ist die Milch.
Zuerst wird nun der Espresso, oder wahlweise der Ristretto, aufgebrüht und in die Tasse gegeben.
Tipp: Tasse vorher aufwärmen. So kann sich der Geschmack besser entfalten und der Kaffee behält seine gewünschte Temperatur.
Nachdem der Kaffee vorbereitet wurde, folgt jetzt die Zubereitung der Milch. Die Milch wird nun bei ca. 60 - 70 Grad erhitzt und feinporig aufgeschäumt. Danach den Milchschaum langsam in den Kaffee geben. Hierbei vorsichtig die Milchkanne schwenken, sodass sich Schaum und Milch nicht voneinander trennen. Fertig ist der Flat White. Optional kann dieser jetzt beispielsweise mit Kakao oder Zimt verfeinert werden. Was aber auf jeden Fall nicht fehlen darf ist dein Udo Mehrwegdeckel ;)

Was ist der Unterschied zwischen Flat White und Cappuccino?

Oft wird der Flat White dem Cappuccino gleichgesetzt. Tassengröße und Zutaten haben die beiden Kaffeespezialitäten gemeinsam, es gibt jedoch auch einige Unterschiede, die die zwei voneinander unterscheiden. Der Cappuccino wird typischerweise mit einem einfachen Espresso und heißer Milch zubereitet. Hierbei wird die Milch aber in zwei unterschiedliche Teile aufgeteilt: der flüssige und der feste Teil, also der Milchschaum. Dieser ragt meistens ein Stückchen über den Tassenrand hinaus. Der Flat White hingegen wird meistens mit einem doppelten Espresso oder Ristretto zubereitet. Der Milchschaum des Flat White ist im Gegensatz zu dem des Cappuccinos feinporiger und schließt mit dem Tassenrand ab. Daher kommt auch der Name Flat White (engl. „flaches weiß“).

Fazit

Zusammenfassend kann man also sagen, dass sich der Flat White und Cappuccino sehr ähnlich sind, jedoch in Menge der unterschiedlichen Zutaten und Zubereitung voneinander unterscheiden. Wer also noch nicht seine favorisierte Kaffeespezialität gefunden hat, sollte dem Flat White auf jeden Fall eine Chance geben.

PS: Unser stylischer Udo Mehrwegdeckel, entwickelt für Kaffeeliebhaber, sorgt für optimalen To-Go Komfort ohne Einwegplastik!

Kaffee schmeckt immer noch am besten aus der Lieblingstasse! Unser Udo Mehrwegdeckel macht aus deiner Tasse von zu Hause einen Kaffeebecher für unterwegs. Ob auf Reisen, beim Spaziergang mit Freunden oder auf dem Weg zur Arbeit – mit Udo hast du ab sofort dein Lieblingsgetränk überall dabei.

Jetzt Udo kennenlernen!